SusanaSeit einem sehr frühen Alter wollte ich so nah wie möglich an jenen sein, die nichts haben, und besonders, eine sein, die mit ihnen ist, eine Brücke zwischen den Ärmsten der Armen und ihren lokalen Behörden zu werden und natürlich zwischen ihnen und Europa.

Ich erinnere mich, als ich mit 24 Jahren auf einer Mission in der Zentralafrikanischen Republik war, hatte ich keine Ahnung davon was mich erwarten würde. Ich wusste bloß, dass Gott mich rief und das Herz Afrikas mich brauchte, genau so wie ich es brauchte.

In diesem Sinne war die Formung von den Comboni Laien Missionaren (CLM) sehr wichtig und half, mir meine Berufung als Laienmissionarin zu bestätigen und mit dem Charisma von Comboni. In dieser Zeit liebte ich Afrika, und konnte mir keine Vorstellung von „Glück“ denken, ohne das Streben für eine glücklichere, gerechtere und wahrhaftigere Welt. Heute, nach fünf Jahren im Herzen Afrikas, kann ich sagen, dass die Mission mir mehr gibt als Glück, sie gibt mir den Sinn des Lebens, die Kraft für die Hoffnung in den Morgen und besonders, gibt sie mir das Gefühl der Liebe und Gegenwart Gottes mehr als nie zuvor, vor allem bin ich unter den Ärmsten, aber auch unter den am meisten geliebten Menschen Gottes.

Vergessen von den Menschen

 PigmeosIn der Zentral Afrikanischen Repubik, diesem Land, das von den Menschen vergessen wurde und von Gott geliebt wird, trat ich der ersten internationalen CLM Gemeinschaft bei: Mongoumba. Im Wald gelegen, lebend und arbeitend mit Pygmies und Bantus ( nicht die Pygmies´ Bevölkerung)

Einer meiner täglichen Anstrengungen war der Kampf, damit die wachsende Abholzung endet. In der Tat wird, wenn das Fällen weiter geht, bald die Region Pygmies nicht länger existieren; und Bantus, die in den Dörfern leben, werden billige Arbeiter für die werden, die die Region ausbeuten wollen.

Derzeit, passend zu der Situation, sind die Pygmies und nich-Pygmies gezwungen sehr eng zusammen zu leben und natürlich kommt ein Kulurschock auf – auf den niemand vorbereitet war und der von den Interessen der europäischen Holz – Firmen kam. Dies hat das Leben der Pygmies in einen Sklavenzustand und absolute soziale Ausgrenzung versetzt. Um gegen diese soziale Ausgrenzung zu arbeiten, hat die Mission sechs Schulen erschaffen und verwaltet diese zur Integration der Pygmies. Die Schulen sind verstreut innerhalb des Dschungels in einem Radius von über 60 km. Wir versuchen, mit spezifischen Methoden, dass die Pygmy – Kinder bereits in den frühen Jahren die Grundschule besuchen und dann besser integriert werden in öffentlichen Schulen.

Ein anderes Problem, was hier im Überfluss vorhanden ist, hat mit Gesundheit zu tun. In dem Ausmaß, indem die Pygmies in dem Jungel leben, und wegen seiner Zerstörung, ergibt sich ein Weg der Hungersnot und der Krankheiten. Auf der einen Hand finden wir den Hunger vor, weil Bäume, welche die Ernährung festmachen, hingemetzelt werden. Auf der anderen Seite, die Gesundheit, Krankheiten wachsen an, weil die Bäume und medizinischen Pflanzen, die in der traditionellen Medizin benutzt werden, mittlerweile schwerer zu finden sind. In diesem Sinne, und im Auftrag bei der Integration der Pygmies in das öffentliche Gesundheitssystem zu helfen, betreibt die Mission eine Gesundheitsklinik. Diese ist gezielt für Pygmies und die Ärmsten von dem Dorf eingerichtet. Hier geben wir keine Beratung, sondern dienen nur als Brücke zwischen Patienten und dem öffentlichen Gesundheitssystem, in der Ergänzung zur Bereitstellung der Unterstützung, die notwendig ist, um Medikamente zu nehmen. Wir arbeiten mit einer Schwester – Zentral Afrika Lebensretter, die uns hilft zu kontrollieren, dass die Patienten die richtigen Medikamente nehmen und Gesundheitsbewusstsein in den Lagern der Pygmies´herzustellen.

In dieser Gegend, sind die Anstrengungen mehr als jeden Tag: sie sind jede Minute! Zu jeder Zeit stehen wir ernsten medizinischen Fehlern in den öffentlichen Gesundheitszentren gegenüber, welche das Resultat von Ignoranz und Fahrlässigkeit von denen, die dort arbeiten sind. Genau so wie die Diskriminieren und das Fehlen von dem Bewusstsein, von der Wichtigkeit und dem Wert des Lebens.

In diesem Sinne gibt es dort Tage, an denen es scheint, das das Gesundheitscenter mehr den Tod als das Leben bringt. Wenn der Tod auftritt, „ohne das er auftreten müsste“, bringt uns dies zu den Kämpfen, die manchmal von einen Gericht oder in dem Ministerium für Gesundheit enden.

Eine Stimme geben

Escola PigmeaWenn man auf diese Menschen schaut – Pygmies und Bantu- realisiert man, dass sie einfach Opfer der globalen Korruption sind, die der Zentral Afrikanischen Regierung hilft, sich mehr um die Waffen Vorräte zu kümmern, als um Gesundheit und Ausbildung. Wie können wir in diesem Kontext stromaufwärts rudern? Es ist sicherlich keine einfache Aufgabe, aber sie entmutigt uns nicht. Dennoch kämpfen wir für das Leben und die wahre Freiheit in diesem Land, theoretisch unabhängig, doch welches weiterhin täglich leidet unter dem Missbrauch der Kolonisierung.

Die CLM Gemeinschaft zählt auf die Hilfe von den Comboni Missionaren und den weltlichen Comboni Missionaren. Innerhalb dieser Comboni Familie und arbeitend von der apostolischen Gemeinschaft, entwickeln wir Projekte in den verschiedenen Bereichen und versuchen den Einen, der uns in die Mission gesendet hat, zu verkünden.

Eigentlich braucht die Mission in allen Teilen der Welt Zeugnisse, die Schlüssel sind für die Freiheit der Menschen. Heute ist in der Mission die Aufgabe nicht „etwas für andere zu tun“, sondern „jemand mit anderen zu sein “. Die Gebete ohne die Aktion sind nutzlos und weit weg von den Werten der Bibel.

Heute fordert uns die Mission heraus nach den Werten zu leben, für die wir stehen und für eine Welt in der jeder, ohne Ausnahme, angesehen ist, tatsächliche Söhne Gottes, so dass sich in Ihm Leben in Fülle begegnen kann.

Susana Vilas Boas CLM