Comboni Lainmissionare

Die Gedächtnisfeier der wahren Geburt des Heiligen Daniel Comboni

Die Gedächtnisfeier der wahren Geburt des Heiligen Daniel Comboni

DAS LEBEN HINGEBEN, DAMIT ALLE DAS LEBEN HABEN

Fest des Heiligen Daniel Comboni, 10. Oktober 2018

“Ich bin der gute Hirt; ich kenne die Meinen und die Meinen kennen mich, wie mich der Vater kennt und ich den Vater kenne; ich gebe mein Leben hin für die Schafe. Ich habe noch andere Schafe, die nicht aus diesem Stall sind; auch sie muss ich führen und sie werden auf meine Stimme hören; dann wird es nur eine Herde geben und einen Hirten.“
(Joh 10,14-16)

 

Comboni

Liebe Mitbrüder,
Die Gedächtnisfeier der wahren Geburt des Heiligen Daniel Comboni führt uns zum großen Geheimnis vom Guten Hirten des Durchbohrten Herzens. Er hat sein Leben hingegeben, damit alle das Leben haben, und es in Fülle haben, besonders jene, die noch nicht am Tisch des Herrn teilhaben, die Ärmsten und am meisten Vernachlässigten, damit es nur mehr eine Herde und einen Hirten gibt.

In Treue zu dieser Tradition, zum Charisma und zur missionarischen Praxis unseres Gründers sind wir Comboni Missionare eingeladen, uns in unserem Missionseinsatz jeden Tag zu erneuern, um “an den Peripherien Zeugen und Propheten brüderlichen Zusammenlebens zu sein, das auf Vergebung, Barmherzigkeit und Freude am Evangelium beruht“ (KD ’15 Nr. 1).

Die Mission an der Peripherie erforderte von Comboni die Fähigkeit, in den Schwierigkeiten standhaft zu bleiben und das Leben zu riskieren. Das gelang ihm, weil er auf das Durchbohrte Herz des Gekreuzigten schaute, die Ereignisse im Lichte des Glaubens betrachtete und Nigrizia mit einem von der göttlichen Liebe erfüllten Herzen in seine Arme schloss. Es ist eine im Leben verankerte Heiligkeit, die auf den Straßen der Armut und der menschlichen Ausgrenzung unterwegs ist, und den Anderen, den Fremden, den Armen mit Liebe und Offenheit aufnimmt und in die Arme schließt. Es ist die Heiligkeit der göttlichen Leidenschaft, die in einem menschlichen Herzen lebt.

Im Verlauf des Zwischenkapitels, das gerade erst zu Ende gegangen ist, haben wir versucht, bei unseren Überlegungen und im Gebet diese Gedanken in Worte zu fassen. Wir haben uns bemüht, aufmerksam auf die Schreie der Opfer, der Ausgegrenzten und der großen Menschenmassen hinzuhören, deren Leben von einem herzlosen System bedroht wird, und den frühzeitigen und gewaltsamen Tod der Ärmsten zur Folge hat.

Diese Wirklichkeit hinterfragt weiterhin unsere prophetische Präsenz und die Qualität unseres Missionsdienstes, so wie sie damals unseren Gründer Comboni hinterfragt hatte. Um jedoch auf diese Herausforderungen eine Antwort zu geben, müssen wir uns tagtäglich dem Geheimnis der Liebe Gottes nähern, die uns in Jesus Christus offenbart wurde: mit dem Geist, dem Blick und dem Herzen Combonis, mit einem offenen Herzen, das von der Liebe und Barmherzigkeit des Durchbohrten überströmt, und wir uns, wie Jesus selbst, von den vielen Situationen der Armut und Verlassenheit durchbohren lassen.

Die Betrachtung des Geheimnisses Gottes, der aus Liebe den Kreuzestod auf sich nahm, hatte nach der Überzeugung des heiligen Daniel Comboni das Ziel vor Augen, seinen Missionaren zu helfen, mit ihrem Missionsdienst “in Geist und Wahrheit” Zeugnis abzulegen, als Frucht tiefen und ausdauernden Betens, tätiger Demut und gelebten Gehorsams, Zeichen tiefer combonianischer Spiritualität. Auf diese Weise können wir mit unserem Leben das Geheimnis des gekreuzigten Gottes, der Quelle des Lebens, ausstrahlen, um alle zu Christus zu führen, die hungern und dürsten nach Gerechtigkeit.

Mit diesen Gedanken wollen wir als Comboni-Familie das Fest des heiligen Daniel Comboni begehen. Wir wollen in das Geheimnis vom Guten Hirten des Durchbohrten Herzens eintreten und aus der Lebensquelle trinken, die uns erneuert und uns hilft, die Wirklichkeit mit den Augen des Glaubens, der Hoffnung und der Nächstenliebe zu sehen; die uns heilt und menschlicher werden lässt; uns zu einer Gemeinschaft von Glaubensboten formt und zu einem Geschenk für die Anderen macht. “Ich werde mich eines jeden von euch annehmen; und der glücklichste Tag meines Lebens wird der sein, an dem ich mein Leben für euch hingeben kann (Schriften 3159).

Der heilige Daniel Comboni möge für die ganze Comboni-Familie und die Missionen, die sich augenblicklich in schwierigen Situationen befinden wie Eritrea, der Südsudan, die Demokratische Republik Kongo und die Zentralafrikanische Republik, beim Vater Fürsprache einlegen.

Wir wünschen euch einen frohen und gesegneten Festtag!
P. Tesfaye Tadesse Gebresilasie; P. Jeremias dos Santos Martins; P. Pietro Ciuciulla; P. Alcides Costa; Br. Alberto Lamana.

Schreibe einen Kommentar